Agamen

Die Agamen (Agamidae) bilden eine Familie innerhalb der Ordnung der Echsen. Sie bewohnen einen großen Teil der 'alten Welt' und hier die verschiedensten Lebensräume. Das zeigt die große Anpassungsfähigkeit der Agamen. Außer in sehr kühlen Bereichen und im Wasser, findet man sie so ziemlich überall in dem bezeichneten Gebiet an. Sie bewohnen Steppenlandschaften ebenso wie Bäume und Wüstengebiete.                                                       Bartagame (Pogona vitticeps)

Anatomie, Lebensweise, Verhalten                                                                                      
Sie haben sich durch verschiedene 'Tricks' den unterschiedlichen Lebensräumen angepasst. Da spielt die Art und Form der Schuppen ebenso eine Rolle wie auch die Länge des Schwanzes (Kragenechse (Chlamydosaurus kingii), zum Steuern beim 'Flug' von einem Baum zum nächsten) und die Ausbildung der Füße mit breiten Hautsäumen, die das Laufen über Wasser ermöglichen. Alle Agamen können äußerst gut sehen. Das Auge ist das wichtigste und am besten entwickelte Sinnesorgan dieser Echsen. Sehr wichtig ist auch das Gehör. Der Geruchssinn ist nicht so stark entwickelt, allerdings besitzen die Agamen Riechzellen im Nasengang und auch das 'Jacobson-Organ. Mit diesem Organ können die Tiere ebenfalls Gerüche wahrnehmen.
Fast alle Agamen (Dornschwanz-Agamen und Segelechsen nicht) ernähren sich überwiegend von tierischer Kost und in geringem Maße von pflanzlicher Nahrung. Die Nahrung besteht überwiegend aus Insekten aller Art bis hin zu Kleinsäugern. Manche Arten wie der Dornteufel (Moloch horridus) ernähren sich ausschließlich von Ameisen und Termiten und kommen somit für eine Terrarienhaltung nicht in Frage. Trinkwasser wird entweder direkt aufgenommen oder über die Haut aus der Luftfeuchtigkeit (artspezifisch), je nach Lebensraum.
Die Agamen sind überwiegend tagaktiv. Durch die Sonnenwärme 'tanken' sie ihre nötige Körperwärme auf, da sie nicht in der Lage sind, Eigenwärme zu speichern. So ergibt es sich, dass die Echsen eine Winterruhe halten, die von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten reichen kann. Eine Winterruhe ist auch Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Fortpflanzung.
Systematik
Da die Systematik der Leguanartigen immer noch nicht ganz geklärt ist, ist auch die taxonomischen Einordnung der Agamen noch unsicher. Ursprünglich gab es nur eine große Familie der Leguane, Iguanidae, mit zahlreichen Gattungen in einigen Unterfamilien. Ende der 80er Jahre wurde dies von Frost und Etheridge neu geordnet. Die Unterfamilien erhielten nun den Rang von Familien, die in der Teilordnung der Leguanartigen zusammengefaßt wurden. Neuere Forschungen haben nun aber ergeben, daß vermutlich doch der alten Systematik der Vorzug zu geben ist.
Nach der hier verwendeten Systematik umfaßt die Familie der Agamen, Agamidae, folgende Unterfamilien und Gattungen:
• Familie Agamidae, Agamen
o Unterfamilie Agaminae
 Gattung Acanthocercus, Blaukehl-Agamen
 Gattung Acanthosaura, Nackenstachler
 Gattung Agama , Echte Agamen
 Gattung Amphibolurus, Australische Bodenagamen
 Gattung Aphaniotis, Blaumaul-Agamen
 Gattung Brachysaura
 Gattung Bronchocela
 Gattung Bufoniceps
 Gattung Caimanops
 Gattung Calotes, Schönechsen
 Gattung Ceratophora, Nashorn-Agamen
 Gattung Chelosania
 Gattung Chlamydosaurus, Kragenechsen, einzige Art, die Kragenechse, Chlamydosaurus kingii
 Gattung Cophotis, Taubagamen
 Gattung Coryphophylax
 Gattung Cryptagama
 Gattung Ctenophorus, Soldatenagame
 Gattung Dendragama
 Gattung Diporiphora, Australische Bodenagamen
 Gattung Draco, Flugdrachen
 Gattung Gonocephalus, Winkelkopf-Agamen
 Gattung Harpesaurus
 Gattung Hydrosaurus, Segelechsen
 Gattung Hypsicalotes
 Gattung Hypsilurus
 Gattung Japalura, Bergagamen
 Gattung Laudakia
 Gattung Lophocalotes
 Gattung Lophognathus
 Gattung Lyriocephalus, Leierkopf-Agamen
 Gattung Mictopholis
 Gattung Moloch, Dornteufel, Wüstenteufel
 Gattung Oreodeira
 Gattung Oriocalotes
 Gattung Otocryptis
 Gattung Phoxophrys, Borneo-Bergagamen
 Gattung Phrynocephalus, Krötenkopf-Agamen
 Gattung Physignathus, Wasserdrachen
 Gattung Pogona, Bartagamen
 Gattung Pseudocalotes
 Gattung Psammophilus, Sandagamen
 Gattung Pseudotrapelus
 Gattung Ptyctolaemus
 Gattung Rankinia
 Gattung Salea
 Gattung Sitana, Sita-Agamen
 Gattung Trapelus
 Gattung Tympanocryptis, Australische Bodenagamen
 Gattung Xenagama
o Unterfamilie Leiolepinae
 Gattung Leiolepis
 Gattung Uromastyx, Dornschwanz-Agamen